Rhetorische Mittel – Wirksprache Storytelling – große Wirkung erzielen Sie, wenn sie packende Geschichten erzählen. Geschichten wirken dann, wenn Sie sie in der passenden Sprache erzählen. Rhetorik-Experte Matthias Pöhm nennt das die Wirksprache. Sie erzählt Geschichten fast ausschließlich in Bildern, etwa so, wie Sie eine Film-Story aufnehmen. Dazu kommen wörtliche Rede, kurze Sätze, starke Verben und Pausen.

Rhetorische Mittel – Wirksprache Storytelling führt zu Zuhörzwang

„Mit der reinen, puren Bildersprache lösen Sie den Zuhörzwang aus. Man nennt diese Sprache auch Wirksprache, weil Sie damit die höchste Wirkung erreichen. Das Publikum klebt Ihnen dabei förmlich an den Lippen. Das funktioniert deshalb, weil Sie mit jedem Satz ein Bild auslösen. Und dieses Bild landet direkt im Unterbewusstsein, ohne vorher über die Eisbergspitze der Logik gehen zu müssen.“ (Pöhm)1

Was haben nun Rhetorische Mittel – Wirksprache Storytelling und die Eisbergspitze der Logik miteinander zu tun? Das Eisbergmodell besagt, dass auf den Ebenen der Kommunikation, der Sachebene und der Beziehungsebene, das Wirkungsverhältnis etwa eins zu neun ist. Auf der Sachebene befinden sich vor allem Faktoren wie Inhalt, Zahlen, Daten und Fakten. Diese Ebene wirkt durchschnittlich zu zehn Prozent.

Auf der Beziehungsebene befinden sich eine Vielzahl auch unterbewusst wirkender Faktoren wie beispielsweise Körpersprache, Haltung, Mimik, Gestik sowie Betonung, Lautstärke, Satzmelodie, aber auch die Rahmenbedingungen, das Umfeld und viele andere mehr. Auf der Beziehungsebene wirkt Kommunikation bis zu 90 Prozent. Es ist wie bei einem Eisberg, dessen sichtbarer Teil über Wasser rund zehn Prozent seiner Masse ausmacht – die Eisbergspitze der Logik -, sein Masseanteil unter der Wasseroberfläche an die 90 Prozent.

Schon der gesunde Menschenverstand sagt, dass Beziehung vor Inhalt geht. Sie sprechen die Beziehungsebene immer an, selbst wenn Sie nichts sagen, also keine Inhalte von sich geben. Allein durch Ihr Erscheinen, Ihr Aussehen, Ihre Haltung und Ihre Körpersprache haben Sie eine Wirkung auf andere. Wie Sie diese positiv einsetzen und so noch besser Ihre Ziele erreichen, lernen Sie in guten Rhetorik-Seminaren – beispielsweise Rhetorik für Chefs.

Wirksprache für Storytelling im Einsatz

Mai 2018, Freitag vormittags. Jörg Feiler ist auf dem Weg ins Büro. Ein angenehmer Tag, 24 Grad, sonnig. Heute hat er ein wichtiges Kundengespräch – ein großer Auftrag winkt. Die Ampel schaltet auf Rot – Feiler stoppt. Im Rückspiegel sieht er etwas schnell groß werden. Er denkt noch: „Na, jetzt brems doch endlich.“ Da kracht es auch schon – er wird nach hinten geschleudert – es kracht nochmal – er fliegt nach vorne – abrupt von seinem Sicherheitsgurt gestoppt. Ein stechender Schmerz in der rechten Schulter. Bis auf ein Zischen aus dem Motorraum seines Wagens ist es still…

„Hier orientieren wir uns an der TV-Werbung oder an Filmen. Achten Sie einmal darauf! Sie werden kaum eine Werbung im Fernsehen sehen, in der ein Bild länger als zwei Sekunden stehen bleibt. Wir haben heutzutage eine unwahrscheinlich schnelle Abfolge von Bildschnitten sowohl bei Filmen als auch bei der Werbung. Dasselbe machen wir mit unserer Sprache nach. Es ist tatsächlich so: Die Spannung wird vergrößert, je mehr Einzelbilder Sie sprachlich liefern.“ (Pöhm)2
Egal welche Geschichten Sie erzählen, entscheidend ist, dass Sie sie spannend und in Wirksprache erzählen. Sie werden erstaunt sein, wie wirkungsvoll Sie damit präsentieren. Rhetorische Mittel – Wirksprache Storytelling – ist eine der stärksten Methoden, um seine Zuhörer zu fesseln.

„Kindern erzählt man Geschichten, damit sie einschlafen – Erwachsenen, damit sie aufwachen.“ Jorge Bucay, argentinischer Autor

______________________________

  1. Pöhm, Matthias. Vergessen Sie alles über Rhetorik: Mitreißend reden – ein sprachliches Feuerwerk in Bildern (German Edition) (S.32). mvg Verlag. Kindle-Version
  2. Pöhm, Matthias. Vergessen Sie alles über Rhetorik: Mitreißend reden – ein sprachliches Feuerwerk in Bildern (German Edition) (S.33). mvg Verlag. Kindle-Version.

 

Teilen...